Ätherrauschen

Kommentare zum Leben, dem Universum und dem ganzen Rest
08. Mai 2020

Nachdem es in den letzten beiden Wochen bereits einge Lockerungen des COVID-19-Lockdowns gab, folgen nach den sinkenen Neuinfektionszahlen in den nächsten Tagen und Wochen weitere. Das wird insbesonders diejenigen freuen, die ohnehin schon die ganze Zeit gegen die Lockerungen teils extrem egozentrisch und populistisch argumentiert haben.

Ein beliebtes Argument der Lockdown-Gegner bezieht sich auf die im Grundgesetz garantierten Grundrechte, unter Anderem das Recht auf Versammlungsfeiheit. Die Grundrechte haben keine gewichtet Reihenfolge, alle sind einander gleich gestellt. So hat auch jeder das Recht, sich selbst zu gefährden, indem er oder sie sich bewußt einer höheren Ansteckungsgefahr aussetzt.

Problematisch an dieser Argumentation ist aber, dass vergessen wird, dass die Grundrechte nur solange gelten, wie nicht die Grundrechte anderer Menschen beeinträchtigt werden. Jeder hat das Recht, sich beim Friseur oder beim Shoppen mit dem Virus anzustecken. Problematisch wird es dann nur, wenn er oder sie beispielsweise im eigenen Hausflur die anderen Bewohner eines Hauses, die bewusst nicht raus gehen, wenn sie nicht müssen, ansteckt. Wo bleibt deren Recht auf Gesundheit und Unversehrtheit?

Gern vergessen wird auch, dass nicht jeder, der sich der Infektionsgefahr freiwillig aussetzt, das auch im vollen Bewusstsein der möglichen Folgen tut. Ohne zynisch oder abwertend sein zu wollen: vielen Leuten fehlen schlicht die Informationen oder auch die geistige Kapazität, zu verstehen, was das Virus im Körper anrichten kann. Der Lockdown ist ein Mittel, auch uninformierte Mitbürger, die sich selbst und andere gefährden, zu schützen, Grundrechte hin oder her.

Das Paradebeispiel für ein Land, das sich bewusst gegen den Lockdown entschieden hat, obwohl es anders als beispielsweise Italien rechtzeitig die Möglichkeit gehabt hätte, mit geeigenten Maßnahmen Schlimmeres zu verhindern, ist Schweden. Schweden hat bei einer Einwohnerzahl von etwa 10,23 Millionen mittlerweile (Stand heute) fast 3200 Tote zu beklagen. Das sind etwa 310 Tote je 1 Million Einwohner.

Zum Vergleich dazu die Zahlen für Länder mit härteren Lockdown-Maßnahmen (Todesfälle je 1 Million Einwohner, Stand heute): Deutschland - 89, Taiwan - 0,25, Südkorea - 5.

Ich glaube, dass uns die aktuellen Lockerungsmaßnahmen noch teuer zu stehen kommen werden und dass die meisten Leute, die für weitere Lockerungen argumentieren, schlicht nicht ausreichend informiert sind.

Dieser Artikel fasst noch einmal die verschiedenen Beobachtungen zur Wirkung des SARS-CoV-2-Virus im Körper und damit auch mögliche Ursachen der Todesfälle und mögliche Langzeitschäden sehr schön zusammen und zeigt, dass wir das Virus möglicherweise immernoch zu sehr auf die leichte Schulter nehmen.

Permalink