Ätherrauschen

Kommentare zum Leben, dem Universum und dem ganzen Rest
26. Mai 2021

Hat eigentlich noch jemand ausser mir Schwierigkeiten, heraus zu finden, wann man nun wohin gehen kann bzw. was öffnen und besucht werden darf, und welchen Test man dafür braucht?

Ich habe den Eindruck, dass die Gemeinden oft selbst nicht wissen, was eigentlich gerade bei ihnen gilt. Die Inzidenzen hier in der Gegend sind niedrig genug (unter 100), so dass wir nicht mehr von der Bundes-"Notbremse" betroffen sind, aber da die Länder hier eigene Regelungen haben, muss man erst einmal herausfinden, wo man gerade ist oder hin will, und was dort dann gilt.

Oft heißt es dann, man brauche einen aktuellen negativen Test. Aber welcher Test ist das? Selbsttest? Schnelltest in einem Testzentrum? PCR-Test? Teilweise haben dann auch noch Händler, Hotels etc. eigene Regelungen, die ebenso wenig nachvollziehbar sind, wie die offiziellen Regelungen.

Vielleicht sollten wir doch alle einfach zuhause bleiben.

Permalink
10. Mai 2021

... sprach's und verschwand für zwei Monate.

Aber es war halt auch nicht so aufregend. Im Grunde haben die Medien uns das gleiche geboten, wie in den Monaten davor auch: Versagen der Politik in Pandemie- und Umweltfragen, trotzdem klopfen sich die Verantwortlichen selbst auf die Schulter, wie toll sie das alles ihrer Meinung nach machen.

Interessanterweise hat sich eine der zurecht umstrittensten Corona-Maßnahmen zu meinem Favoriten entwickelt: die nächtliche Ausgangssperre, die auch hier zeitweise galt.

Nicht, dass ich der Maßnahme irgendeine Wirksamkeit über den bloßen Aktionismus hinaus zusprechen würde. Aber sie hatte doch einen positiven Aspekt: es war nachts herrlich ruhig. Da wir mitten in der Stadt in einer ziemlich belebten Ecken wohnen, war das komplette Wegfallen des nächtlichen Verkehrslärms und des Lärms der Idioten, die sonst nachts laut schreiend oder singend durch die Straßen torkeln, für mich eines der Highlights der Pandemie. Ich habe in dieser Zeit ziemlich gut geschlafen.

Permalink